Frau sitzt in Sauna

Ein Saunaofen ist das Herzstück einer jeden Sauna. Wenn du ein begeisterter Saunaliebhaber bist und du deine eigene Sauna bei dir zu Hause planst oder schon hast, ist die Wahl des Ofens, einer der wichtigsten. So gibt es Saunaöfen in verschiedenen Ausführungen und Modellen. Je nach deinem Geschmack kannst du dich zwischen einer Vielzahl an Öfen entscheiden.

Doch zwischen den ganzen verschiedenen Öfen kann man schnell den Überblick verlieren. Darum solltest du dir vor deinem Kauf, diesen Ratgeber durchlesen. Hier in unseren großen Saunaofen Test 2019 stellen wir dir alle unterschiedlichen Ausführungen eines Saunaofens vor. Außerdem listen wir dir alle Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten auf und anhand unserer Kaufkriterien sollte dir deine Kaufentscheidung um ein wesentliches leichte fallen.

Beim Saunieren wird dem Körper durch das Schwitzen bis zu 1,5 Liter Wasser entzogen. Diesen Wasserverlust gleicht der Körper aus, indem er dem Körpergewebe Wasser entnimmt. Damit entzieht er ihm Schlackenstoffe und es kommt zu einer deutlich erhöhten Stoffwechselaktivität. Damit Sie diesen gesunden Vorgang nicht unterbrechen, sollten Sie nicht zwischen den Saunagängen trinken, sondern vor und nach dem Saunen für einen ausreichenden Flüssigkeitshaushalt sorgen.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Saunaofen beeinflusst Temperatur, Aufheizdauer, Energieverbrauch und Klima einer Sauna und ist somit ihr Herzstück.
  • Grundsätzlich unterscheidet man zwischen 4 Arten von Saunaöfen: Holz-, Gas-, Elektro- und Bio-Saunaöfen. Alle sind in zahlreichen Varianten und unterschiedlichen Leistungsstärken erhältlich.
  • Elektroöfen sind der einfachste und schnellste Weg zum heimischen Saunaerlebnis. Holzöfen bieten traditionell finnisches Saunieren, Bioöfen punkten durch schonendes Klima und Auswahlmöglichkeiten.

Saunaofen Test: Die Favoriten der Redaktion

Der beste Allround Sauna Ofen mit 6/8/9 kW

Der finnische Saunaofen ist mit 3 verschiedenen Leistungen und optionalen Saunasteinen erhältlich, womit dies unser Allround-Produkt des Rankings wird. Der Außenmantel besteht aus poliertem Edelstahl, die Innenkabine wie auch die Abdeckrahmen und das Hitzeschild sind feuerverzinkt. Zusätzlich dazu, sollen die Heizstäbe Rost- und verzunderungsfrei sein.

Der 10 Kilo schwere und 410 x 300 x 500 cm große Saunaofen ist für eine 5-9 m³ große Kabine geeignet. Für die Nutzung werden ca. 18-22 Kilo Steine benötigt. Eine zusätzliche Steuerung kann je nach Belieben extern erworben werden.

Der beste Saunaofen mit externer Fernbedienung

Der Saunaofen von Nordex hat eine Leistung von 9 kW und kommt in der Lieferung mit einer Saunasteuerung und Saunasteinen. Das Produkt aus Edelstahl ist 11 Kilo schwer und ist für eine 7-14 m³ große Kabine geeignet. Die Montage geht laut Hersteller einfach und schnell.

Das elektronische Steuergerät kann die Saunakabine zwischen 30 und 115 Grad Celsius variieren lassen. Die Menüführung ist mehrsprachig, komfortabel und einfach. Die Fernbedienung wie auch der Ofen sollen dank der deutschen Herstellung auf Langzeit von Qualität zeugen und zuverlässig sein.

Der beste holzbeheizte Saunaofen

Der Saunaofen von Artvion wird mit Holz beheizt und kommt auf stolze 21 kW Leistung. Nach aktueller deutschen Zulassungsnorm ist dieser Ofen für eine Saunagröße von 10-24 m³ geeignet. In der Lieferung sind 200 Kilo vorgewaschene Saunasteine enthalten.

Der Saunaofen ist mit einem Glasfenster ausgestattet, wodurch das warme Licht in den Raum dringen kann. Die Füße sind leicht verstellbar, wodurch sich der Ofen leicht aufstellen lässt

Der beste Bio-Saunaofen inklusive Verdampfer

Dieser Saunaofen hat es in sich: Mit einer Leistung von 9 kW und einem integrierten Verdampfer schafft er es die Sauna in kürzester Zeit aufzuwärmen. Der Ofen ist für eine Saunagröße von 6-14 m³ geeignet und die Steinkammer trägt Platz für ca. 20 Kilo Steine. Der Außenmantel des Produkts ist aus langlebigen Edelstahl angefertigt, während der feueraluminierte Innenmantel unangenehme Knackgeräusche verhindert.

Der Saunaofen kommt mit einem externen Steuergerät mit LED-Display, Touch-Bedienung, Temperaturanzeige und Anschluss für die Saunaleuchte. Die Heizzeit und Temperatur des Ofens ist auf 4 Stunden und 140 Grad Celsius begrenzt. Die Bedienung des Ofens wird im Allgemeinen als sehr einfach und komfortabel beschrieben.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Saunaofen kaufst

Was muss ich beim Kauf eines Saunaofens beachten?

Grundsätzlich gilt: Das teuerste Produkt muss nicht zwingend das Beste sein. Es gibt allerdings einige Aspekte, die du beim Kauf eines Saunaofens beachten solltest. Wir haben dir ja bereits die verschiedenen Arten von Saunöfen vorgestellt. Zunächst solltest du dir überlegen, welche Funktionen und Vorteile für dich am wichtigsten sind und dich dann für eine Variante entscheiden.

Im nächsten Schritt ist es wichtig die Größe der Saunakabine zu berücksichtigen. Denn: Je größer die Sauna, desto höher muss auch die Leistung des Ofens sein. Wichtig ist auch, sich darüber zu informieren, welche Vorraussetzungen für einen Anschluss des jeweiligen Ofens erfüllt werden müssen.

Darüber hinaus solltest du dich mit Fragen der Sicherung beschäftigen. Bei einem Holzsaunaofen müssen beispielsweise die Normen im Bereich Brandschutz und Rauchentwicklung eingehalten werden.

Was kostet ein Saunaofen?

Saunaöfen sind, ähnlich wie Infrarotkabinen, in vielen Preisklassen erhältlich: Nach oben hin gibt es dabei keine Grenzen. Kleinere Öfen erhälst du bereits ab 150 Euro, du findest aber auch Öfen, die 7.000 Euro kosten. Die meisten Saunaöfen, die Qualität und Größe einer privaten Sauna entsprechen, kosten zwischen 300 und 800 Euro.

Du solltest beachten, dass bei einem Saunaofen neben den Anschaffungskosten auch Betriebskosten fällig werden. Ein günstiger Kaufpreis ist nicht sinnvoll, wenn die Erhaltungs- und Nutzungskosten später sehr hoch sind. Setze dich daher vor dem Kauf damit auseinander, was der jeweilige Ofen im Unterhalt kosten wird.

Typ Preis
Holz-Saunaofen ab ca. 300 €
Gas-Saunaofen ab ca. 500 €
Elektro-Saunaofen ab ca. 150 €
Bio-Saunaofen ab ca. 400 €

Wo kann ich einen Saunaofen kaufen?

Saunöfen kannst du im gut sortierten Fachhandel, in vielen Baumärkten oder direkt beim Hersteller erwerben. Beliebte Alternative dazu ist der Kauf im Internet. Hier ist die Auswahl größer und du kannst oftmals günstigere Preise erzielen.

Diese Shops sind bei den Kunden besonders beliebt:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • Bauhaus
  • Obi
  • Hornbach

Welche Saunatemperatur ist die Richtige?

Die meisten Heizgeräte erreichen Temperaturen zwischen 70 und 120 Grad Celsius. Du wirst selbst rausfinden, welcher Wärmegrad für dich am angenehmsten ist. Grundsätzlich solltest du beachten: Lieber kurz bei höherer Temperatur als lange bei niedriger Temperatur saunieren.

Die Finnen nehmen das ernst und saunieren teilweise sogar bei 120 Grad Celsius. Um dein Herz-Kreislauf-Systen nicht zu sehr zu belasten, solltest du aber eher vermeiden eine Temperatur von 100 bis 110 Grad Celsius zu überschreiten.

Der Saunaofen ist das Herzstück der Sauna. Er beeinflusst Temperatur, Aufheizdauer, Energieverbrauch und Klima. Die meisten Saunaöfen erreichen 70 bis 120 Grad Celsius. (Bildquelle: pixabay.com / PublicDomainPictures)

Wie erreiche die richtige Betriebstemperatur?

Ist ein Saunaofen zu klein, kann die Sauna nicht auf die gewünschte Temperatur hoch geheizt werden. Als Faustregel kannst du dir merken: Eine Sauna mit 2 x 2 x 2 Meter Fläche, benötigt einen Saunaofen mit mindestens sechs Kilowatt Leistung (besser noch acht). Unser Tipp: preislich unterscheiden sich die einzelnen Leistungsklassen kaum. Daher im Zweifel für die nächsthöhere Leistungsklasse entscheiden!

Damit der Saunaofen nun die gewüschte Temperatur erreicht, solltest du ihm eine entsprechende Vorlaufzeit zu gewähren. Nur so könnnen sich die Saunasteine vollständig erwärmen. Im Normalfall kannst du dafür 45 bis 60 Minuten einrechnen.

Welche und wieviele Steine benötigt mein Saunaofen?

Saunasteine sind wichtiger Bestandteil eines intensiven Saunaerlebnisses. Sie dienen als Luftbefeuchter und speichern im Inneren die Wärme. Ausschlaggebend ist neben der Anordnung der Steine die richtige Menge.

Hier gilt mehr ist mehr! Denn je größer die Steinmenge, desto höher Luftfeuchtigkeit und Wärmespeicherkapazität. Um die Wärme gleichmäßig zu verteilen, benötigst du mindestens 15 bis 20 Kilogramm Saunasteine.

Möchtest du das volle Saunaerlebnis mit professionellen Aufgüssen, solltest du dich für eine Steinmenge bis zu 100 Kilogramm entscheiden. Achte dann bereits beim Kauf darauf einen Ofen mit entsprechendem Fassungsvermögen zu wählen. Wenn du einen Saunaofen günstig erwirbst, kann es vorkommen, dass du die notwendigen Steine zusätzlich erwerben musst.

Benötigt ein Saunaofen spezielle Wartung/ Reinigung?

Wenn du deinen Saunaofen regelmäßig wartest und pflegst, verlängert sich seine Lebensdauer. Gerade wenn du die Sauna häufig nutzt, raten wir dir mindestens alle zwei Jahre die Steine auszuwechseln. Wichtig ist den Ofen alle paar Monate zu reinigen, um Keimbildung zu verhindern.

Im Handel erhälst du viele professionelle Pflegesets. Diese sind meist sehr teuer, aber nicht zwingend nötig. Stattdessen kannst du auch einfach herkömmliche Reinigungsprodukte wie Grillreiniger, Backofenofenreiniger oder Ähnliches benutzen.

Beachte, dass viele Saunaöfen über einen Starkstromanschluss verfügen. Also nimm den Saunaofen vor der Reinigung immer vom Netz.

Wie wirkt ein Saunagang auf meinen Körper?

Während eines Saunaganges steigt die Körpertemperatur um ein bis zwei Grad. Dies entspricht ungefähr dem Vorgang eines Fiebers. Die Haut erwärmt sich um drei bis zehn Grad. Die Blutgefäße weiten sich, und es wird die doppelte Blutmenge hindurch gepumpt. Die Muskeln entpannen sich.

Dieser Vorgang dient der Entspannung von Körper und Geist und trägt so zu deinem allgemeinen Wohlbefinden bei. Neben dem Wohlfühlfaktor hat eine regelmäßige Schwitzkur viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit.

Der Wechsel zwischen Hitze und Kälte stärkt dein Immunsystem und härtet den Körper gegen Infektionen oder Erkältungen ab. Es empfiehlt sich die Sauna nicht nur im Winter, sondern auch in der warmen Jahreszeit und vor allem im Herbst zu nutzen.

Darüber hinaus werden Stoffwechsel und Durchblutung angekurbelt und Schadstoffe aus dem Körper gespült. Allgemein hat das regelmäßige Saunieren eine sehr reinigende, stärkende Wirkung auf den Körper.

Entscheidung: Welche Arten von Saunaöfen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich lassen sich vier Arten von Saunaöfen unterscheiden:

  • Saunaofen Holz
  • Saunaofen Gas
  • Saunaofen Elektro
  • Saunaofen Bio / Kombi

Jeder dieser Arten unterscheidet sich in Leistungs- und Funktionsweise. Der Saunaofen beeinflusst Temperatur, Aufheizdauer, Energieverbrauch und Klima einer Sauna und ist somit ihr Herzstück.

Abhängig davon, welche Vorstellungen du von einem perfekten Saunagang hast, eignet sich ein anderes Modell am besten für dich. Wir helfen dir dabei herausfinden, welche Art von Saunaofen die richtige für dich ist. Im Folgenden präsentieren wir dir die verschiedenen Arten von Saunaöfen und erläutern ihre jeweiligen Vorteile und Nachteile.

Große Sauna mit Ofen

Es gibt vier Arten von Saunaöfen: Holzöfen, Gasöfen, Elektroöfen und Bio- bzw. Kombiöfen. Jedes Modell hat seine Vor- und Nachteile. Die einfachste und schnellste Variante ist ein Elektro-Saunaofen. (Foto: solskin / pixabay.com)

Wie funktioniert ein Holz-Saunaofen und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Eine Sauna mit Holz zu beheizen ist die klassische und ursprüngliche Art. Der Holzsaunaofen ist die optimale Wahl für ein traditionell finnisches Saunaerlebnis. Bei einem Holzsaunaofen verbrennt Holz in einer entsprechenden Brennkammer und erzeugt so Wärme.

Das Holz sollte möglichst trocken sein, um Rauchentwicklung zu vermeiden. Für die nötige Sauerstoffzufuhr wird eine Luftzufuhr von außen nach innen benötigt.

Vorteile
  • Gemütliches Flair
  • Gute Luftregulierung
  • Angenehmes Raumklima
  • Kein Stromanschluss nötig
Nachteile
  • Keine konstante Temperatur
  • Anschluss an Schornstein
  • Holz muss besorgt und nachgelegt werden
  • EU-Norm und Emissionsvorgaben

In Punkto Gemütlichkeit ist ein Saunaofen, der durch Holz befeuert wird, der absolute Favorit. Das knisternde Feuer erzeugt ein behagliches Flair und eine besonders angenehme Wärme. Beim Kauf solltest du auf hochwertige Isolierung achten. So wird die Wärme optimal gespeichert und mehrere Saunagänge sind problemlos möglich.

Wie funktioniert ein Gas-Saunaofen und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Ein Saunaofen, der mit Gas betrieben wird, kann sehr schnell auf Temperatur gebracht werden – ähnlich wie ein Gasgrill / Gasherd. Diese Variante ermöglicht also auch spontane Saunagänge ohne lange Vorlaufzeit.

Bei einem Gasofen wird die Luft in der Brennkammer mittels integrierter Heizrohre erwärmt. Die nach oben strömende Heizwärme erwärmt zunächst die Saunasteine und wird dann weiter in die Saunakabine gestrahlt. Die Frischluftzufuhr erfolgt durch Öffnungen an der Unterseite des Ofens.

Vorteile
  • Schnelles Aufheizen
  • Geringe Betriebskosten
  • Umweltfreundlich und sauber
  • Individuelle Steuerung
  • Lange Lebensdauer
Nachteile
  • Hohe Anschaffungskosten
  • Gehobene Sicherheitsanforderungen
  • Rauchgasführung
  • Aufwendige Be- und Entlüftung

Bei dem Verbrennungsprozess entstehen keinerlei Russpartikel oder Rückstände. Zudem sind die benötigten Energiekosten vergleichsweise gering. Ein Gassaunaofen ist daher die sauberste und umweltfreundlichste Variante.

Ein weiterer Vorteil gegeüber der klassischen Holzsauna ist die integrierte Steuerung, mit der die Temperatur exakt reguliert werden kann. So kannst du die für dich persönlich angenehmste Wärmestufe einstellen.

Auch wenn die Anschaffung etwas teurer ist, kann sich die Investition am Ende lohnen. Denn Gasöfen können eine lange Lebensdauern und geringe Betriebskosten aufweisen.

Wie funktioniert ein Elektro-Saunaofen und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Ein Elektroofen ist der schnellste und einfachste Weg zum Saunaerlebnis und eignet sich daher am besten für eine heimische Sauna. Mit Hilfe von Heizstäben werden die darauf gelegten Saunasteine erhitzt.

Diese speichern die Wärme in ihrem Inneren und strahlen sie gleichmäßig in den Innenraum der Kabine. Für eine gleichmäßige Verteilung der Wärme ist es wichtig, eine ausreichende Luftzirkulation sicherzustellen.

Vorteile
  • Schnelles Aufheizen
  • Exakte Regulierung Temperatur
  • Günstig in Anschaffung
  • Einfacher Anschluss
  • Reduziertes Verbrennungsrisiko
Nachteile
  • Starkstromleitung erforderlich
  • Hohe Betriebskosten

Ein Elektroofen ist die richtige Wahl für alle, die es einfach, günstig und effizient mögen. Mithilfe des Steuergeräts kann die gewünschte Temperatur indivuell eingestellt werden. Diese wird schnell erreicht und konstant gehalten. Die Temperaturregelung sorgt dafür, dass eine Höchsttemperatur nicht überschritten und eine Mindesttemperatur nicht unterschritten wird.

Der Anschluss eines Elektroofens weniger aufwendig als bei einem Gas- oder Holzofen und kann bequem selbst oder rasch von einem Elektriker durchgeführt werden. Alles was du dafür benötigst ist ein Starkstromanschluss. Installation und Betrieb sind sehr einfach und kaum störanfällig. Somit eignet sich ein Elektroofen auch für Saunaeinsteiger und Menschen, die wenig mit Technik zu tun haben.

Bei einem Elektroofen ist die Verbrennungsgefahr deutlich eingedämmt, daher handelt es sich um eine kindersichere Variante.

Wie funktioniert ein Bio-Saunaofen und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Der Biosaunaofen ist auch als Kombiofen bekannt, da er die verschiedenen Saunaarten imitieren kann. Du kannst damit eine klassische finnische Sauna, ein Aromadampfbad oder ein Warmluftbad erzeugen – je nachdem worauf du gerade Lust hast.

Ein Biosaunaofen ist mit einer sogenannten Verdampfertasche ausgestattet. Diese bringt Wasser zum Kochen und erzeugt so Saunadampf, der gleichmäßig in der Saunakabine verteilt wird. Zusätzlich können ätherische Öle oder Essenzen eingesetzt werden.

Vorteile
  • Imitation verschiedener Saunaarten
  • Regulierung Luftfeuchtigkeit
  • Schonendes Klima
  • Sehr verträglich
Nachteile
  • Relativ hohe Betriebskosten
  • Relativ hohe Anschaffungskosten

Das integrierte Verdampfersystem ermöglicht dir, die gewünschte Luftfeuchtigkeit und Temperatur selbst einzustellen. So kann beispielsweise in einer Familie auf die Wünsche aller Mitglieder eingegangen werden.

Im Vergleich zu den anderen Varianten herrschen in der Biosauna geringere Temperatur und eine höhere Luftfeuchtigkeit. Dadurch entseht ein sehr schonendes Klima, welches kreislaufschonend und wohltuend für die Bronchien ist.

Für Personen mit entsprechenden Problemen sowie Einsteiger ist der Verdampferofen die optimale Alternative zu den übrigen Varianten. Auch Menschen, die extreme Hitze nicht mögen oder vertragen, müssen so nicht auf die Vorteile des Saunierens verzichten.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Saunaöfen vergleichen und bewerten

Wenn du einen Saunaofen anschaffen möchtest, empfehlen wir dir einige Eigenschaften und Kriterien zu beachten. Im Folgenden zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du Saunaöfen vergleichen und bewerten kannst. Dies wird dir dabei helfen herauszufinden, welches Produkt sich am besten für dich eignet.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Artikeltyp
  • Material
  • Heizleistung / Empfohlene Kabinengröße
  • Temperatur
  • Anschluss
  • Art der Steuerung
  • Steinmenge
  • Montage / Aufstellungsart

In den nachfolgenden Absätzen kannst du nachlesen, was jeweiligen Kaufkriterien beinhalten und dich über ihre Bedeutung informieren.

Art des Saunaofens

Wir haben dir bereits weiter oben umfangreich präsentiert, inwiefern sich die verschiedenen Arten von Saunaöfen, also Holz-, Gas-, Elektro-, oder Bioofen unterscheiden. Nichtsdestotrotz möchten wir dich noch einmal daran erinnern, dass es sich hierbei um das wohl wichtigste Kriterium beim Kauf eines Saunaofens handelt.

Die Art des Ofens bestimmt maßgeblich Temperatur, Aufheizdauer, Energieverbrauch und Ambiente. Du solltest dich daher zunächst fragen, wie du dir deinen perfekten Saunagang vorstellst. Bist du eher der gemütliche Typ, der es ursprünglich und authentisch mag, solltest du dich für einen Holzsaunaofen entscheiden.

Möchtest du gerne die volle Bandbreite an Saunaerlebnissen von Aromatherapie bis finnische Sauna oder bist empfindlich gegen große Hitze, dann ist ein Bio / Kombiofen die richtige Wahl. Legst du am meisten Wert auf eine einfache, unkomplizierte Handhabung, eignet sich ein Elektroofen am ehesten.

Es liegt bei dir wofür du dich entscheidest – du solltest dich aber auf jeden Fall mit den Alternativen auseinandergesetzt haben.

Dampfende Sauna

Ein holzbeheizter Saunaofen ist perfekt falls es keinen Stromanschluss in der Sauna gibt. (Foto: EsaRiutta / pixabay.com)

Material

Ein Saunaofen muss großer Hitze und Feuchtigkeit standhalten. Das Material sollte diesen Belastungen standhalten können. Die Qualität des Materials hat daher großen Einfluss auf die Lebensdauer deines Saunofens.

Wenn du dich für ein Modell aus Metall entscheiden solltest, achte darauf, dass es sich dabei um rostfreie Materialien wie Edelstahl oder Aluminiumzink handelt. So kannst du auch über mehrere Jahre hinweg vermeiden, dass sich Rost bildet und du in die Wartung des Ofens investieren musst. Gleiches gilt auch für einen Saunaofen, der über eine Verkleidungen verfügt, um die Hitze fernzuhalten.

Heizleistung / Empfohlene Kabinengröße

Die Heizleistung ist einer der wichtigsten Faktoren beim Kauf eines Saunaofens. Denn um die Saunakabine auf die gewünschte Temperatur aufheizen zu können, ist nicht die Größe des Ofens entscheidend, sondern seine Heizleistung.

Grundsätzlich solltest du wissen, dass die notwendige Heizleistung abhängig ist von der Größe der Saunakabine. Große Saunen, in denen mehrerere Leute gleichzeitig saunieren, benötigen einen sehr leistungsstarken Ofen. Besitzt du nur eine kleine Kabine, reicht ein Ofen mit geringerer Heizleistung.

Du solltest beim Kauf daher unbedingt im Hinterkopf haben, wie groß deine Saunakabine ist oder werden soll. Es gilt also: Je größer das Volumen der Sauna, desto mehr Leistung wird benötigt. Anhand dieser Tabelle kannst du dich orientieren, welche Heizleistung du bei entsprechender Raumgröße benötigst:

Leistung Raumgröße
3 kW 2-5 m³
4 kW 4-6 m³
6 kW 6-8 m³
8 kW 7-12 m³
9 kW 9-14 m³

Unser Tipp: Preislich unterscheiden sich die einzelnen Leistungsklassen kaum. Daher im Zweifel für die nächsthöhere Leistungsklasse entscheiden.

Temperatur

Für einen perfekten Saunagang ist es wichtig, dass sich die Temperatur dem eigenen Wohlbefinden anpassen lässt. Bei der klassischen finnischen Sauna liegt die Temperatur in der Regel zwischen 80 und 115 Grad Celsius. Eine zu hohe Temperatur kann gesundheitsschädigend sein, eine zu niedrige genügt deinen Ansprüchen im Zweifelsfall nicht.

Bei einem Holzofen kannst du die Temperatur nur durch stärkeres oder weniger starkes Nachlegen von Holz regulieren. Hochwertige Elektroöfen, Gasöfen und Bioöfen sind dagegen mit Temperaturregler ausgestattet und können die Temperatur exakt kontrollieren.

Gerade wenn du in den hohen Temperaturbereich kommen möchtest, solltest du darauf achten, dass du einen Saunaofen wählst, der entsprechend leisungsstark ist. Nicht alle Öfen, erreichen Temperaturen bis zu 120 Grad.

Hier findest du einen Überblick über die verschiedenen Saunaarten und deren Eigenschaften:

Name Temperatur Luftfeuchtigkeit Positive Wirkung auf
Finnische Sauna 80 ° bis 120 °C Ca. 10 % Immunsystem und Muskulatur
Dampfbad 40 ° bis 50 °C Ca. 99 % Lunge, Rachenraum und Bronchien
Tepidarium 38 ° bis 40 °C Ca. 20 % Durchblutung
Biosauna / Sanarium 50 ° bis 60 °C Ca. 50 % Durchblutung und Entspannung

Anschluss

Je nachdem für welche Art von Saunaofen du dich entschieden hast, solltest du dir unbedingt professionelle Hilfe für den Anschluss holen. Gas- und Holzbetriebene Öfen müssen bestimmten Normen und Regulierungen entsprechen.

Einfacher ist der Anschluss bei einem Eektroofen, den du prinzipiell selbst durchführen kannst. Um den Saunaofen ordnungsgemäß anzuschließen, sollte die mitgelieferte Montageanleitung sorgfältig durchgelesen werden.

Wenn du dir unsicher bist, wende dich an einen Fachmann um den Saunaofen ordnungsgemäß anzuschließen. Ein Elektrounfall kann schwere Folgen haben, gerade weil viele Öfen mit Starkstrom betrieben sind. Also bitte habe im Hinterkopf: Bei mangelndem Fachwissen lieber einen Fachmann beauftragen.

Ein Saunaofen mit 230 Volt kann seine Stromversorgung über eine normale Stromleitung im Haus beziehen. Leistungsstärkere, hochwertige Saunaöfen benötigen aber meist einen Starkstromanschluss von 400 Volt. Auch hier gilt: Die Spannungsversorgung sollte von einem Elektriker installiert werden.

Steuerung

Ein Saunaofen benötigt ein geeignetes Steuergerät, um bequem und sicher bedient zu werden. Es ist eines der wichtigsten Bestandteile einer Sauna, um die Temperatur dem persönlichen Wohlbefinden anzupassen. Es gibt zwei Arten der Saunasteuerung – intern und extern.

Wenn die Temperaturregler direkt am Saunaofen sitzen, nennt man dies integrierte Steuerung. Änderungen an den Einstellungen kannst du hierbei durch einfache Regulierung der Bedienelementen, in Form von Schaltknöpfen oder elektronischen Displays, vornehmen.

Eine externe Steuerung wird dagegen häufig an den Außenwänden der Sauna montiert und ermöglicht es von dort den Ofen im Inneren einzustellen. Externe Saunasteuerungen verfügen meist über mehr Funktionen als interne. Hiermit kannst du nicht nur Temperatur, sondern auch Belüftung und Befeuchtung regulieren.

In der Regel ist ein Steuergerät im Lieferumfang des Ofens enthalten. Du kannst sie aber auch separat erwerben. Viele Hersteller bieten die passenden Steuerungseinheiten pzu ihren Saunaöfen an. Auch im Falle eines Defekts oder einer Fehlfunktionen können entsprechende Ersatzteile erworben werden.

Steinmenge

Wie du wahrscheinlich bereits mitbekommen hast, dienen Saunasteine als Luftbefeuchter und Wärmespeicher. Du solltest daher nicht außer Acht lassen, dass es entscheidend ist welche Menge du an Steinen verwendest. Achte bereits beim Kauf darauf einen Ofen mit entsprechend großen Fassungsvermögen zu wählen, wenn du ein Liebhaber von professionellen Aufgüssen bist.

Du kannst dir merken: Je größer die Steinmenge, desto höher Luftfeuchtigkeit und Wärmespeicherkapazität.

Um die Wärme gleichmäßig zu verteilen, benötigst du mindestens 15 bis 20 Kilogramm. Saunasteine. Alles darüber hinaus ermöglicht dir ein intensiveres Saunaerlebnis. Bei vielen Saunaöfen sind Saunasteine im Lieferumfang enthalten.

Wenn du einen Saunaofen günstig erwirbst, kann es vorkommen, dass du die notwendigen Steine zusätzlich erwerben musst. Da diese ohnehin regelmäßig ausgetauscht werden müssen, sind sie separat im Fachhandel sowie online erhältlich.

Montage/ Aufstellungsart

Beim Kauf eines Ofens solltest du auch beachten, auf welche Art dieser zu montieren ist. Ein falsch montierter oder schlecht platzierter Ofen kann zu irreparablen Schäden des Gerätes führen.

Viele Öfen lassen sich nur an der Wand anbringen, um eine gleichmäßige Verteilung der erwärmten Luft herzustellen. So wird eine ausreichende Belüftung garantiert und eine Überhitzung des Gerätes verhindert.

Wenn du dich für einen Elektrosaunaofen mit Wandmontage entscheidest, solltest du aber in jedem Fall daran denken, das dahinterliegende Holz mit einer gesonderten Verkleidung zu schützen.

Im Gegensatz dazu strahlen Standöfen die Wärme von unten nach oben. Eine ausreichende Luftzirkulation ist so nicht gegegben. Daher kann es bei Benutzung zu Hitzestau und damit verbundenen Schäden am Gerät kommen.

Hochwertige Modelle verfügen zusätzlich über Standfüße, die für eine ausreichende Belüftung von unten sorgen. Somit steht einer unkomplizierten Nutzung des Geräts ohne aufwendige Bohrmaßnahmen nichts im Wege.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Saunaofen

Wo kommt die Sauna eigentlich her?

Das Wort Sauna kommt aus dem Finnischen und bedeutet übersetzt „Schwitzstube“. Es ist vermutlich das einzige finnische Wort, das sich in der ganzen Welt verbreitet hat. Anders als du vielleicht vermutest kommt der Ursprung der Sauna jedoch nicht aus Skandinavien.

Bereits in der Steinzeit erwärmte man Erdgruben oder Höhlen mit Hilfe von Steinen, die mit Feuer erhitzt und anschließend mit Wasser begosssen wurden. Diese frühere Form des Steinschwitzbades wurde von den Mongolen verbreitet. Auf diesem Weg gelangte die Sauna vor mehr als 2.000 Jahren auch nach Finnland, wo sie zur Badestube aus Holz weiterentwickelt wurde.

Die ursprünglichen Holzhäuser sind immernoch Vorbild für die finnischen Saunakabinen wie wir sie heute kennen. In Finnland ist das Saunieren mittlerweile fester Bestandteil der Kultur – bei fünf Millionen Einwohnern gibt es eine Million Saunen.

Warum knackt mein Saunaofen und was kann ich dagegen tun?

Regelmäßige Saunagänger kennen es bestimmt – das leise Knacken, welches das Schwitzen in der Sauna begleitet und schön zur Atmosphäre beiträgt.

Vor allem beim Anheißen des Ofens, sowie beim Abkühlen kommt es zu diesen Geräuschen, da sich das Metall des Ofens durch die verschiedenen Temperaturen entweder ausdehnt oder zusammenzieht.

Ein wenig Knacken ist also absolut normal und stellt keinerlei Grund zur Sorge da. Nur manchmal ist der Saunaofen auffällig laut, welches in Extremfällen sogar beim Entspannen stören kann. Doch voran liegt das?

Vier mögliche Ursachen können zu dem ungewöhnlich lauten Knacken führen.

  1. Die Bleche des Ofens sind zu fest geschraubt, sodass diese sich bei extremen Temperaturen nicht ausreichend ausdehnen bzw. zusammenziehen können. Lockere in diesem Fall die Schrauben der Bleche ein wenig.
  2. In manchen Fällen ist die Luftzufuhr zum Ofen entweder nicht vorhanden, zu gering oder falsch platziert. Achte immer darauf, dass genügend Luft und somit Sauerstoff in den Saunaofen gelangen kann.
  3. Die Steine im Ofen sind zu dicht geschichtet, sodass die Luft in den Hohlräumen nur wenig Platz hat um sich in der Hitze zu bewegen. Platziere in diesem Fall deine Steine etwas „wilder“ und nicht allzu geordnet, um Zwischenräume zu schaffen.
  4. Beim Aufguss wurde zu viel Wasser verwendet. Das Problem behebt sich ganz schnell von alleine je länger der Ofen läuft und schon bald sollten die Knackgeräusche wieder dem Normalpegel entsprechen.

Wie kann ich mir eine finnische Saunameisterschaft vorstellen?

Bei der Saunaweltmeisterschaft im finnischen Heinola heißt es durchhalten. Das Prinzip ist einfach: Eine Anfangstemperatur von 110 Grad Celsius und alle 30 Sekunden ein Aufguss, um Temperatur und Luftfeuchtigkeit weiter zu steigern.

Wer als letztes die Schwitzstube verlässt, wird zum Sieger gekürt. Der Rekord liegt mit 18:15 Minuten bei dem Finnen Bjarne Hermannsson.

Seit 1999 lockt das Spektakel jährlich viele Saunafreunde aus aller Welt in den Norden Finnlands. Seit 2010 ein russischer Teilnehmer in der Sauna zusammenbrach und daraufhin verstarb, werden die Meisterschaften allerdings nicht mehr ausgetragen.

Was bedeutet eine Sauna für meinen ökologischen Fußabdruck?

Natürlich bringt eine Sauna einen hohen Energieverbrauch mit sich. Der schonende Umgang mit Ressourcen ist ein wichtiger Bestandteil unserer heutigen Gesellschaft. Einige Firmen sind bereits auf den Trend des ökologischen Bewusstseins aufgesprungen und bieten innovative Konzepte mit effizientem Energiesparmanagement.

Nach Angaben der Hersteller lässt sich damit bis zu 40 Prozent Energie einsparen. Es gibt einige Dinge, die du auch ohne modernste Variante einer Sauna beachten kannst. Auch wenn dir viel Platz für eine Sauna zur Verfügung steht, sollte diese nicht übertriebene Ausmaße annehmen.

Logischerweise gilt: Je kleiner die Sauna, desto schneller ist sie aufgeheizt, desto geringer der Energieverbrauch.

Du solltest auch darauf achten, dass das Lüftungssystem keinen großen Wärmeverlust verursacht. Am besten eignen sich Öfen die gleichzeitig Teil des Lüftungssystems sind. Wer seine Sauna häufig nutzt, sollte sich für einen wärmespeichernden Ofen entscheiden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.eos-sauna.com/service-support/faq/faq-sauna-technik

[2] http://www.poolsana.de/blog/der-saunaofen-arten-unterschiede-und-die-optimale-wahl

[3] https://sauna-portal.com/wissen/saunazubehoer/saunaofen.html

[4] http://saunaofen-kaufen.com/elektro-saunaofen/

[5] https://dr-luthardt.de/chemie.htm?tip=sauna

Bildquelle: pixabay.com / Zerocool

Warum kannst du mir vertrauen?

Stephan hat das Heizungs-Geschäft seines Vaters übernommen. Mittlerweile hat er es erweitert und auch noch den Fachbereich der alternativen Heizungsmethoden hinzugenommen. Damit hat er richtigen Erfolg. Da er sein Wissen darüber gerne weiter geben möchte, hat er nun angefangen, darüber zu schreiben.