Willkommen bei unserem großen Klimagerät Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Klimageräte. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Klimagerät zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Klimagerät kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Der große Vorteil eines Klimageräts liegt in der natürlichen Regulierung der Raumtemperatur. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen zentralen und dezentralen Klimageräten.
  • Dezentrale Klimageräte werden in mobile Monoblock-Klimagräte, mobile Splitgeräte und fest installierte Splitgeräte unterteilt.
  • Die Artikelgröße, die Funktionen, die Leistung, der Energieverbrauch und die Lautstärke sind entscheidende Kaufkriterien bei der Wahl eines geeigneten Klimageräts.

Klimagerät Test: Das Ranking

Platz 1: Argo Ulisse 13 DCI Inverter-Splitklimagerät

Die Argo Ulisse 13 DCI ist eine Inverter-Splitklimaanlage mit Fernbedienung und Timer. Mit diesem Klimagerät ist eine fixe Installation nicht notwendig. Mit dem einzigartigen trennbaren AEROQUICK Schnell-Anschlüsse-System zwischen Innen- und Außeneinheit besticht sie durch Flexibilität und auch mit dem angenehmen Lautstärkepegel kann dieses Modell punkten. Mit einem Gewicht von 27 kg zählt dieses Gerät zu den kleineren Inverter-Splitklimaanlagen.

In Relation zur Größe des zu kühlenden Raumes sind die kompakten Maße der Argo Ulisse 13 DCI eine gute Lösung. Die Klimaanlage kühlt Räume bis 110 m³ relativ gut. Zudem fällt sie in die stromsparende Energieeffizienzklasse A. Der Stromverbrauch von 250 kWh/Jahr ist im direkten Vergleich zu anderen Inverter-Splitklimageräten ein geringer Wert und die Kühlleistung von 4.000 Watt sehr gut. Mit der angeführten Geräuscheentwicklung von nur 37 dB ist dieses Klimagerät zudem außergewöhnlich leise.

Platz 2: De’Longhi PAC N81 Mobiles Klimagerät

Die De’Longhi PAC N81 ist eine Monoblock-Klimaanlage. Sie kann durch ihr edles Design und das ausgezeichnete Preis-/Leistungsverhältnis punkten. Das Gewicht von 30 kg ist recht hoch, aber das Gerät ist durch Bodenrollen leicht durch den Raum zu bewegen und durch seine kompakte Größe unauffällig im Raum aufstellbar. Es eignet sich für Räume bis 80 m³ und hat die Energieeffizienzklasse A.

Die maximale Kühlleistung von 9.400 BTU/h ist im Vergleich zu anderen Monoblock-Klimageräten eine sehr gute Leistung. Der Stromverbrauch der De’Longhi PAC N81 beträgt 0,9 kWh. Die angegebene Kühlleistung von 2.400 Watt ist eher durchschnittlich. Mit der Geräuscheentwicklung von 52 dB fällt diese Klimaanlage in den unteren Lautstärkenbereich. Durch die mitgelieferte Fernbedienung lässt sie sich bequem vom Sofa aus bedienen.

Platz 3: De’Longhi Pinguino PAC AN112 Mobiles Klimagerät

Das mobile Klimagerät De’Longhi Pinguino PAC N112 bietet dir für einen gehobenen Preis eine leistungsstarke und dennoch ungewöhnlich Lösung, deine Räume zu kühlen und zu entfeuchten. Es handelt sich hierbei um ein Monoblock-Klimagerät mit einem Gewicht von 30 kg und Maßen von 75,0 cm x 44,9 cm x 39,5 cm. Mit einer maximalen Leistung von 2.900 Watt eignet sich das Gerät für bis zu 110 m³. Es punktet zudem mit Energieeffizienzklasse A+ und einem Geräuschpegel von nur 50 dB.

Das De’Longhi Pinguino PAC N112 arbeitet mit dem Luft-Luft-System und der Real-Feel-Technologie, durch die sich Temperatur und Luftfeuchtigkeit automatisch anpassen. DIe Bedienung über ein Display am Gerät ist ebenso möglich wie über die Fernbedienung. Die Verwendung des natürlichen Kühlmittels R290 spricht ebenfalls für dieses mobile Klimagerät aus dem Hause De’Longhi.
[/su_spoiler] [/su_accordion]

Platz 4: Suntec TRANSFORM 12.000 Eco R290

Das mobile Klimagerät Suntec TRANSFORM 12.000 Eco R290 bietet mehrere Funktionen in einem: Kühlen, Heizen, Entfeuchten, Ventilieren und Frischluftzufuhr. Es kann drinnen wie draußen genutzt werden, was nicht selbstverständlich ist. Die Klimaanlage eignet sich für Räume bis 130 m³, das entspricht rund 60 m². Damit liegt dieses Modell über dem Durchschnitt. Es arbeitet mit dem natürlichen R290 Kältemittel ohne Gift- und Schadstoffe.

Das Suntec TRANSFORM 12.000 Eco R290 lässt sich wahlweise direkt am Gerät oder über die beigelegte Fernbedienung einstellen. Regelbar sind (15 bis 30 °C), Timer und der Silent Low Mode, in dem das Gerät eine Lautstärke von nur 53 dB erzeugt. Es lässt sich durch die Rollen leicht bewegen und wird mit einem 1,5 m langen Abluftschlauch, Staubfilter, Fensteradapter und Drainageschlauch geliefert.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Klimagerät kaufst

Worin liegt der Vorteil von Air Conditioning mit elektrischen Geräten gegenüber herkömmlichen Methoden?

Die Menschen wussten schon vor Jahrtausenden, wie man durch geschickte Bauweise der Hitze von außen trotzen kann. Doch setzen Architekten heute andere Prioritäten. Viel Glas lässt beispielsweise auch viel Strahlung und damit Wärme ins Innere. Vielerorts kann es gar nicht mehr vermieden werden, dass sich an heißen und sonnigen Tagen ohne Klimatisierung das ganze Haus aufheizt.

Klimaanlagen bringen folgende Vorteile:

  • Die Raumtemperatur kann genau auf den gewünschten Wert (zum Beispiel 20 °C) heruntergeregelt werden.
  • Klimaanlagen mit Lüftungsfunktion sorgen für Frischluftzufuhr und der Abführung von eventuell unangenehm riechender oder sogar gesundheitsschädlicher Luft.

Es gibt aber auch Nachteile, weshalb du folgende Hinweise beachten solltest:

  • Ist der Unterschied zwischen Außen- und Innentemperatur zu groß, droht beim Eintritt in den gekühlten Raum ein Kälteschock, der Erkältungskrankheiten mitten im Sommer begünstigt. Die eingestellte Temperatur sollte darum nicht mehr als sechs Grad Celsius unterhalb der Außentemperatur liegen.
  • Durch schlechte Belüftung leidet das Wohlbefinden. Schlecht gewartete Klimasysteme können Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze verbreiten und nicht, wie gewünscht, Schadstoffe abführen.
  • In Ballungsräumen können der hohe Energieverbrauch, die Abwärme und die Lärmbelastung zum Problem werden, wenn viele Räume gleichzeitig klimatisiert werden. Zentrale oder Multisplit-Systeme sind daher gegenüber Monoblock- oder Singlesplit-Systemen zu bevorzugen.
  • Auch moderne Kältemittel tragen zum Treibhauseffekt und zum Abbau der Ozonschicht bei. Es sollte daher unbedingt überprüft werden, dass kein Leck auftritt.

Was kosten Klimageräte?

Aufgrund der vielen unterschiedlichen Typen und Modelle variieren die Preise für Klimageräte sehr stark. Einfache mobile Geräte in Kompaktausführung sind schon für weniger als 100 Euro zu haben, doch können Systeme für die gewerbliche Nutzung einige Tausend Euro kosten.

Mit einem mittleren bis höheren dreistelligen Betrag solltest du bei Split-Klimaanlagen auf jeden Fall rechnen, bei mobilen Splitgeräten sogar mit mindestens 1.500 Euro.

Typ Preis
Monoblock-Klimagerät ab ca. 70 Euro
Split-Anlage ab ca. 350 Euro
Mobiles Splitgerät ab ca. 1.500 Euro

Wo kann ich Klimaanlagen kaufen?

Dezentrale Klimageräte gibt es in Elektronikfachmärkten, Verbrauchermärkten, Baumärkten und natürlich im Online-Versandhandel. Für leistungsstärkere Modelle lohnt sich ein Besuch beim Fachhändler für Klimaanlagen.

Unseren Recherchen nach werden im Internet die meisten Klimageräte in Deutschland derzeit bei den folgenden Shops nachgefragt:

  • Amazon.de
  • Ebay.de
  • Media Markt
  • Saturn
  • Obi
  • Conrad

Alle Klimaanlagen, die wir dir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Geschäfte versehen, sodass du gleich zuschlagen kannst, wenn du ein Modell gefunden hast, das dir zusagt.

Kühlgerät

Da sich in deinem Klimagerät durch Luftzirkulationen Keime und Verunreinigungen bilden können, ist die regelmäßige Wartung und Säuberung sehr wichtig. (Foto: ClassicallyPrinted / pixabay.com)

Kann ich Klimageräte leihen und falls ja, wo?

Ja, du kannst eine Klimaanlage auch mieten. Zumindest in den deutschen Großstädten ist das möglich. Sinnvoll ist natürlich nur die Leihe von Mobilgeräten. Dafür gibt es eine recht große Auswahl an Angeboten im Internet.

Wie installiere und warte ich Klimaanlagen?

Da zentrale Klimasysteme fest im Gebäude integriert sind, sind sie immer ein Fall für den Fachmann. Monoblockgeräte musst du in der Regel einfach nur an einem geeigneten Ort aufstellen.

Umständlich kann hier die Verlegung der Schläuche werden. Am besten führst du sie durch ein angekipptes Fenster. Achte dabei darauf, dass der Spalt gut abgedichtet ist, damit die warme Abluft nicht sofort wieder ins Zimmer zurückströmt. Alternativ hast du die Möglichkeit, Löcher in die Wand zu bohren.

Bei Split-Geräten ist der Installationsaufwand größer als bei Monoblock-Klimageräten.

Theoretisch ist der Einbau mit etwas handwerklichem Geschick selbst machbar. Um Garantieansprüche nicht zu gefährden, solltest du aber auf jeden Fall einen Montageservice in Anspruch nehmen. Die meisten Klimaanlagenfachhändler bieten ihn für 250 bis 600 Euro an. In fünf Stunden sollte die Installation abgeschlossen sein.

Um die Lebensdauer zu verlängern und Keimbildung zu verhindern, ist eine regelmäßige Wartung empfehlenswert. Besonders die Filter, die der Luft Schadstoffe und Mikroorganismen entziehen, sollten ab und an ausgetauscht werden. Auch das kann von professionellen Fachleuten erledigt werden.

Kann ich mit Klimaanlagen auch heizen?

Mit vielen Split-Modellen kann auch geheizt werden. In der Übergangszeit, also im Frühjahr oder Herbst, oder als Zusatzheizung kann diese Variante sogar sparsamer sein als die ausschließliche Nutzung von herkömmlichen Heizungen. Bei dauerhaftem Frost unter -15 °C stoßen Klimaanlagen allein allerdings an ihre Grenzen.

Entscheidung: Welche Arten von Klimageräten gibt es und welche ist die richtige für mich?

Grundsätzlich unterscheidet man Klimasysteme nach ihrer Bauweise folgendermaßen:

  • Zentrale Klimaanlagen
  • Dezentrale Klimaanlagen
    • Mobile Monoblock-Klimageräte
      • Mit einem Abluftschlauch
      • Mit Zu- und Abluftschlauch
      • Ohne Schlauch
    • Mobile Splitgeräte (mit Außeneinheit)
    • Fest installierte Splitgeräte (mit und ohne Inverter)
      • Single-Split
      • Multi-Split

Welcher Typ für dich zu empfehlen ist, hängt von der Anzahl und Größe der Räumlichkeiten ab, in der du sie einsetzen möchtest, den speziellen Begebenheiten vor Ort wie Bauvorschriften, Vorgaben des Vermieters, Beschaffenheit der Wände oder Platzangebot, auf welche Funktionen du Wert legst, wie oft du sie überhaupt voraussichtlich benutzen wirst und wieviel du bereit bist auszugeben.

Wir möchten dir im folgenden Abschnitt dabei helfen herauszufinden, welche Art von Klimageräten sich am besten für dich eignet. Dazu stellen wir dir alle oben genannten Arten von Air Conditioning vor und stellen übersichtlich dar, worin jeweils ihre Vorteile und Nachteile liegen.

Wo sind zentrale Gebäude-Klimaanlagen angebracht?

Zentrale Klimaanlagen eignen sich für die Klimatisierung kompletter großer Gebäude. Denn hier befindet sich die ganze Technik in einem Gerät, das meist im Keller untergebracht ist. Die Verteilung der Luft erfolgt über ein kompliziertes Kanalsystem in alle Räume.

Vorteile
  • Energieeffizient
  • Einfache Wartung
  • Platzsparend
  • Hygienisch
  • Sehr leise
Nachteile
  • Aufwändiges Leitungssystem
  • Nachträglicher Einbau kaum möglich

Durch die Konzentration der wesentlichen Bauteile auf ein großes Gerät wird der Betrieb vor allem im Hinblick auf Energieeffizienz und Wartung aber auch die Platznutzung und Hygiene wirtschaftlicher. Eine höhere Geräuschbelastung gibt es nur in unmittelbarer Umgebung der zentralen Anlage.

Für wen lohnen sich dezentrale Raumklimaanlagen?

In Eigenheimen, Wohnungen oder einzelnen Räumen eignet sich Air Conditioning vor Ort, weil bei kleineren Anlagen die geringere Energieeffizienz durch den wegfallenden Aufwand für die Luftverteilung ausgeglichen wird. Ein nachträglicher Einbau und Nachrüsten sind möglich, weshalb diese Variante für dich von Interesse ist, wenn dein Wohnhaus bereits fertiggestellt ist.

Was kennzeichnet mobile Monoblock-Klimageräte und welche Vor- und Nachteile haben sie?

Alle Komponenten des tragbaren Monoblock-Klimageräts oder Kompakt-Raumklimageräts sind in einem Gehäuse im zu kühlenden Zimmer untergebracht und nehmen hier entsprechend Platz weg.

Es gibt sie meistens mit einem oder zwei mindestens 15 Zentimeter dicken Schläuchen. Bei diesen beiden Varianten leitet ein Kompressor die warme Luft über einen Abluftschlauch durch einen Fensterspalt oder ein Loch in der Wand nach draußen ab. Das verursacht Lärm.

Vorteile
  • Relativ preiswert
  • Einfache Installation
Nachteile
  • Verbraucht Platz
  • Sehr laut
  • Sehr ineffizient

Mobile Klimaanlage mit einem Schlauch

In der Einschlauchvariante muss durch Spalten oder Risse wieder warme Luft von außen einströmen, damit kein Unterdruck entsteht. Das geht auf Kosten der Effizienz.

Mobile Klimaanlage mit zwei Schläuchen

Ein Zuluftschlauch löst das Problem der von außen einströmenden warmen Luft, was die Effizienz leicht erhöht. Dafür musst du nun mit zwei dicken Schläuchen hantieren.

Monoblock-Klimageräte ohne Schlauch

Gelegentlich werden Monoblock-Klimageräte ohne Schlauch angeboten. Sie verbrauchen zwar weniger Strom und lösen das Platzproblem mit dem unhandlichen Schlauch. Doch Kühlung kann nur erreicht werden durch einen Ventilator in Verbindung mit einem Kaltwasserbehälter oder einem Kühlakku.

Bei der ersten Variante wird die Luft in deinem Raum durch Verdunstung aber feuchter, also schwül, bei der zweiten musst du den Akku im Kühlschrank kühlen, der dadurch den Raum wieder aufheizt.

Wenn der Kühlschrank im zu kühlenden Zimmer steht, dann kauf dir statt der zweiten Variante lieber gleich einen einfachen Ventilator.

Wie sind mobile Splitgeräte mit Außeneinheit aufgebaut und welche Vorteile haben sie?

Mobilgeräte in Split-Ausführung sind in zwei Einheiten aufgeteilt, die durch zwei Leitungen miteinander verbunden sind. Das Kälteaggregat befindet sich im Freien, während Verdampfer und Ventilator den Raum kühlen.

Vorteile
  • Leistungsfähiger
Nachteile
  • Sehr laut
  • Teuer

Das ist deutlich effizienter. Entsprechend sind hier leistungsfähigere Geräte erhältlich. Leider ist der Kompressor in dieser Variante meistens ebenfalls drinnen, sodass du eine erhöhte Lärmbelastung in Kauf nehmen musst.

Wie funktionieren festinstallierte Splitgeräte und worin liegen ihre Vor- und Nachteile?

Bei festen Klimaanlagen in Split-Bauweise sind die lauten Kompressoren im Außenteil untergebraucht. Die Innenteile sind dadurch kleiner und können an der Wand oder an der Decke angebracht werden, was viel Platz spart, aber den Installationsaufwand erhöht.

Vorteile
  • Sehr leistungsstark
  • Sehr energieeffizient
  • Sehr leise
  • Platzsparend
  • Heizfunktion
Nachteile
  • Höhere Anschaffungskosten
  • Aufwändigerer Einbau

Bei Single-Split-Geräten ist das Außenteil nur mit einem Innenteil verbunden, bei Duo-Split mit zweien und bei Multi-Split-Anlagen entsprechend mit mehreren. Das heißt, du kannst auch mehrere Zimmer kühlen.

Viele Split-Klimageräte besitzen zudem eine Heizfunktion für kalte Tage. Split-Klimaanlagen mit Inverter sind zwar teurer als die ohne. Dafür regeln sie die Leistung nach Bedarf.

Sie schalten sich also nicht immer an und aus, wodurch eine konstantere Temperatur und noch bessere Effizienz erreicht wird. Darüber hinaus werden die mechanischen Bauteile weniger beansprucht.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Klimageräte vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Klimaanlagen vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Gerät für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Art des Klimasystems
  • Größe
  • Funktionen
  • Leistung
  • Energieverbrauch
  • Lautstärke

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat und wie du diese einordnen kannst.

Art des Klimasystems

Auf die Bauweise, also zentral oder dezentral, mobil oder fest installiert, Monoblock oder Split, sind wir bereits weiter oben im Detail eingegangen. Trotzdem möchten wir dich an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass sie das wohl wichtigste Kriterium beim Kauf einer Klimaanlage ist und das Endergebnis maßgeblich beeinflusst.

Stelle dir zunächst die Frage, wo du dir ein angenehmes Raumklima verschaffen möchtest, welche Bedingungen dort vorherrschen und was auf jeden Fall verändert werden soll, um dein Ziel zu erreichen.

Befindet sich dein zu kühlendes Zimmer beispielsweise auf der Sonnenseite oder im Dachgeschoss, so kann ein bedeutend leistungsfähigeres Gerät nötig sein als vom Hersteller angegeben.

Größe

Dezentrale Klimaanlagen nehmen Platz in Anspruch. Am platzsparendsten sind Split-Klimageräte, weil wesentliche Bauteile außen angebracht sind. So können die recht kleinen Innenteile an der Wand oder an der Decke angebracht werden.

Raumkompakt-Klimaanlagen haben in etwa die Maße von Reisekoffern und können einen halben bis ganzen Zentner wiegen. Wünscht man sich kleinere und leichtere Geräte, so musst du Abstriche bei der Leistung machen.

Daüber hinaus solltest du darüber nachdenken, wie du den Schlauch beziehungsweise die Schläuche verlegst. Denn sie sind immerhin mindestens 15 Zentimeter dick und damit sehr unhandlich.

Wohnblock mit vielen Klimageräten an der Wand

Wichtige Kriterien bei der Wahl eines geeigneten Klimageräts sind Bauart, Größe, Funktionen, Leistung,  Energieverbrauch und Lautstärke. (Foto: StockSnap / pixabay.com)

Funktionen

Um ein angenehmes Raumklima zu schaffen, gibt es Lüfter, Heizungen und Kühlgeräte sowie Be- und Entfeuchter in verschiedenen Ausführungen. Vollklimaanlagen kombinieren all diese Funktionen, Teilklimaanlagen vereinen zumindest Lüftung und Temperaturregelung.

Eine Übersicht über die üblichen Gerätebezeichnungen und welche Funktionen geregelt werden, liefert folgende Tabelle:

Gerätebezeichnung Lüftung Heizung Kühlung Befeuchtung Entfeuchtungg
Lüftungsanlage Ja
Luftheizungsanlage oder Lüftungsanlage mit Heizfunktion Ja Ja
Teilklimaanlage mit Kühlfunktion Ja Ja Ja
Teilklimaanlage mit Befeuchtungsfunktion Ja Ja Ja wird nicht geregelt, aber beeinflusst
Teilklimaanlage mit Kühl- und Befeuchtungsfunktion Ja Ja Ja Ja Wird nicht geregelt, aber beeinflusst
Vollklimaanlage (Klimaanlage mit allen Funktionen) Ja Ja Ja Ja Ja

Hinsichtlich der Lüftung unterscheidet man außerdem noch zwischen Klimaanlagen mit Lüftungsfunktion, bei denen Außenluft zugeführt wird, und Klimaanlagen ohne Lüftungsfunktion, bei denen nur Umluft gefahren wird.

Leistung

Weil Klimasysteme verschiedene Aufgaben erfüllen können, wird die Leistung in der Regel für die einzelnen Funktionen getrennt angegeben. Am wichtigsten ist die Kühlleistung, die bei Importgeräten häufig fehlerhaft in der Einheit BTU angegeben wird.

Wir beschränken uns bei unseren Angaben auf die allgemein gebräuchliche und fachlich richtige Einheit Watt. Üblich sind Werte ab 2.000 Watt beziehungsweise 2 Kilowatt. Gibt es eine Heizung, so wird in der Regel auch die Heizleistung in Watt aufgeführt, die für gewöhnlich geringer ist als die Kühlleistung.

Die Lüftungsleistung wird meistens als Luftumwälzung bezeichnet und in Kubikmeter pro Stunde angegeben, die Entfeuchterleistung in Liter pro Tag.

Wenn du mit den vielen Größen nur wenig anfangen kannst, dann hilft dir sicher die empfohlene Raumgröße, wobei hier zu beachten ist, dass die Versprechungen des Herstellers nicht immer eingehalten werden können, wenn die zu kühlenden Räumlichkeiten ungünstig gelegen sind, zum Beispiel direkt unter dem Dach oder an der Südseite des Hauses.

Energieverbrauch

Wenn du dir ein möglichst sparsames Klimagerät anschaffen möchtest, dann schau auf die Energieeffizienzklasse (EEK). Die Skala geht zwar von A+++ (sehr effizient) bis G (weniger effizient), doch werden Anlagen mit Werten schlechter als A kaum noch angeboten.

Je nachdem, welche Funktion dir wichtig ist, kann es von Interesse für dich sein, auch die Performance beim Kühlen oder Heizen zu berücksichtigen. So gibt es Angaben für den stündlichen Stromverbrauch im Kühl- wie im Heizbetrieb sowie für die Energieeffizienzklasse beim Kühlen beziehungsweise Heizen.

Lautstärke

Weil Klimaanlagen für längere Zeiten in der Größenordnung von Stunden oder Tagen in Betrieb sind, kann die Lärmbelastung erheblich sein. Ein Monoblock-Gerät unmittelbar neben dem Bett kann einem in einer heißen Sommernacht genau so den Schlaf rauben wie die Hitze. Ein möglichst leises Gerät ist daher ratsam.

Der Geräuschpegel wird in Dezibel (dB) angegeben. Zu beachten ist, dass bei fest installierten Split-Klimageräten der meiste Krach draußen verursacht wird, sodass diese innen viel besser abschneiden als der erste Blick auf die nackten Zahlen vermuten lässt.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Klimageräte

Wie kann ich  Energiekosten sparen?

Auch wenn du dich bereits für die Anschaffung einer Klimaanlage entschieden hast, lohnt es sich, diese Ratschläge durchzulesen, weil du so den Stromverbrauch drastisch senken kannst.

  • Schütz den Raum vor Sonnenstrahlung, z. B. durch Vorhänge, Jalousien oder besser von außen durch Fensterläden, Markisen oder Rolladen.
  • Lüfte nachts oder am frühen Morgen und halte Fenster und Türen während der Tageshitze geschlossen.
  • Gut wärmegedämmte Gebäude verhindern nicht nur das Auskühlen im Winter, sondern auch das übermäßige Erhitzen im Sommer.
  • Ventilatoren können einen erfrischenden Wind erzeugen.
  • Zimmerpflanzen tragen zu einem angenehmen Raumklima bei.

Was bedeutet die Einheit BTU bei Klimaanlagen?

Bei Importgeräten findet man häufig die Bezeichnungen BTU, Btu oder btu. Diese Abkürzung steht eigentlich für British thermal unit und ist definiert als Wärmeenergie, die benötigt wird, um ein britisches Pfund Wasser um ein Grad Fahrenheit zu erwärmen.

Der Wert ändert sich zwar je nach Temperatur des Wassers, doch wurde ein internationaler Standard festgelegt, nach dem eine BTU etwa 1.055 Joule entspricht.

Bei Klimaanlagen ist aber eine Einheit der Kühl-Leistung gemeint, nämlich BTU pro Stunde, also BTU/h. 1.000 BTU/h entsprechen dabei ungefähr 293 Watt.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.selbst.de/wie-funktioniert-ein-klimageraet-967.html

[2] http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/So-macht-Sie-die-Klimaanlage-nicht-krank-id34904562.html

Bildnachweis: ElasticComputeFarm / pixabay.com

Bewerte diesen Artikel


45 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,51 von 5