Willkommen bei unserem großen Kaltwassersatz Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Kaltwassersätze. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Kaltwassersatz zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Kaltwassersatz kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Kaltwassersatz kühlt mithilfe eines Kältekreislauf
  • Kaltwassersätze sind eine gute Alternative zu Direktverdampfungssystemen
  • Wir unterscheiden zwischen luftgekühlten, wassergekühlten und Split-Kaltwassersätzen

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Kaltwassersatz kaufst

Was ist ein Kaltwassersatz?

Ein Kaltwassersatz oder auch Chiller genannt, ist ein Gerät, das über einen Kühlkreis eine Flüssigkeit—meistens Wasser— aus bis zu 6-7°C hinunterkühlt und damit zum Beispiel große Lagerhallen kühlt. Das Wasser kann zudem mit Zusätzen angereichert sein, die den Gefrierpunkt noch weiter hinabsenken.

Egal ob große Lager- oder Industriehalle, Kaltwassersätze bringen auch großflächige Hallen auf eine angenehme Temperatur. Sie sind damit nicht mehr aus der Industrie wegzudenken (Bildquelle: Pixabay / EFAFLEX Schnelllauftore).

Anstatt Wasser können aber auch andere Substanzen verwendet werden. So wird auch oft Sole hinuntergekühlt. Sole ist eine Salzlösung dessen Gefrierpunkt unter dem von Wasser liegt. Damit ist Sole gut geeignet für die Kühltechnik, da es Eisbildung in den Wärmeübertragern aber auch in Leitungen verhindert.

Da Sole dafür besonders bei Metallsystemen für eine hohe Korrosionsgefahr sorgt, werden aber auch oft verschiedene Glykole als Frostschutzmittel verwendet.

Wie funktioniert ein Kaltwassersatz?

Der Kaltwassersatz kühlt durch einen Kompressions- oder Absorptionskreislauf eine Flüssigkeit beziehungsweise entzieht dieser Wärme. Diese Flüssigkeit wiederum wird dann verwendet um Luft oder Maschinen zu kühlen.

Im Gegensatz zum Komrpessionskreislauf gibt es beim Absorptionskreislauf keinen Verdichter. Stattdessen wird der thermodynamische Kreislauf von einer Wärmequelle initiiert. Das heißt, es wird Wärme meist über Dampf, Heißwasser oder durch eine Verbrennung zugeführt.

Du möchtest noch mehr über das Funktionsprinzip erfahren? Dann schau dir dieses Video an, dass dir anschaulich alle wichtigen physikalischen Schritte im Detail erklärt.

Wo werden Kaltwassersätze benutzt?

Vor allem sind Kaltwassersätze aber in der gewerblichen Klimatechnik zu finden. Das bedeutet das sie vorrängig bei der Klimatisierung von Industrie- und Lager- sowie Veranstaltungshallen aber auch bei der Klimatisierung von großen Büroflächen eine Rolle spielen.

Auch in Supermärkten finden Kaltwassersätze ihre Anwendung. Mithilfe ihres Kühlwasserkreislauf entziehen sie der Umgebung Wärme. Das Resultat: Es wird kalt (Bidlquelle: Unsplash / Franki Chamaki).

Andere Einsatzfelder sind folgende:

  • Kunststoffbearbeitung
  • Temperaturmanagement für Gummiherstellung
  • Abführung von Wärme beim Drucken
  • Reglung der Temperatur für medizinische Geräte
  • Mobile Eisbahnen

Welche Hersteller gibt es?

Es gibt eine Reihe von Herstellern bei denen du Kaltwassersätze entweder direkt kaufen, aber manchmal sogar auch mieten kannst.

Wir geben dir hier einen Überblick über die bekanntesten Hersteller:

  • MTA
  • Ics cool energy
  • Delta Temp GmbH
  • Daikin
  • Carrier
  • Rhoss
  • Gea

Wo kannst du Kaltwassersätze kaufen?

Du kannst Kaltwassersätze beim Hersteller deiner Wahl neu kaufen. Die Liste mit einigen Herstellern findest du in der Antwort der vorigen Frage.

Es gibt aber auch einige Seiten, die dir gebrauchte Kaltwassersätze anbieten. Darunter gehören zum Beispiel:

  • Resale
  • Maschinensucher
  • Trade Machines
  • Ac-rent
  • Ebay Kleinanzeigen

Zudem bieten auch manche Hersteller, wie der in Deutschland situierte Delta Temp, auch gebrauchte Maschinen zum Verkauf an.

Was kostet ein Kaltwassersatz?

Kaltwassersätze sind teuer und nicht unter 3.000€ zu haben. Je nachdem wie groß die Fläche ist, die du kühlen möchtest oder welche Anforderungen deine Kältemaschine noch erfüllen soll, schwankt der Preis um einige tausend Euro. Dabei sind gebrauchte Kaltwassersätze natürlich günstiger als neue.

Klimaanlage Test 2019: Die besten Klimaanlagen im Vergleich

Grundsätzlich gilt bei neuen Kaltwassersätzen, dass du dir ein Angebot bei dem Hersteller deiner Wahl einholen musst, da viele ihre Preise nicht veröffentlichen und zum Vergleich anbieten.

Prinzipiell ist der Preis bei Kaltwassersätzen oben offen.

Welche Alternativen gibt es zu Kaltwassersätzen?

Eine Alternative zum Kaltwassersatz ist ein Direktverdampfungssystem. Das eigentliche Prinzip der Kühlung ist in beiden Systemen weitgehend gleich. Beide haben einen Kältekreislauf mit Kältemittel, das Wärme aufnimmt und damit eine Kühlung erzeugt.

Kaltwassersatz Direktverdampfungssystem
Geringe Kältemittelfüllmenge Hohe Kältemittelfüllmenge
Zukunftsorientiert und flexibel Nicht sehr flexibel, Umstellungen sind aufwendig
Funktioniert gut mit langen Leitungen Funktioniert nur gut mit kürzeren Leitungen
nimmt Wärme aus Wasser/Sole auf Nimmt Wärme aus der Luft auf
Benötigt einen guten Frostschutz Ist nicht auf Frostschutz angewiesen

Der große Unterschied zwischen Direktverdampfungssystem und Kaltwassersatz ist allerdings die Menge an Kältemittel, die im Kreislauf zirkuliert. Während die Menge im Kaltwassersatz sehr gering gehalten wird, fließt das Kältemittel in Direktverdampfungssystem in großen Mengen durch das System.

foco

Kältemittel unterliegen strengen Auflagen und ein Wechsel von den herkömmlichen Kältemittel in der Zukunft ist wahrscheinlich.

Hier sind Kaltwassersätze zukunftsorientierter, da sie nur geringe Mengen an Kältemittel verwenden und sich auf strengere Richtlinien oder einen Wechsel besser einstellen können.

Zwar ist eine Umstellung auch für Direktverdampfungsssysteme möglich, allerdings könnte diese Umstellung aufwendiger und kostspieliger sein, da man sich bei Direktverdampfungssystemen meist auf einen Hersteller festlegen muss.

Entscheidung: Welche Kaltwassersätze gibt es und welcher ist der richtige für mich?

Es gibt verschiedene Arten von Kaltwassersätzen und jede birgt andere Vor-und Nachteile. Im Folgenden präsentieren wir dir drei Arten von Kaltwassersätze und zeigen dir ihr größten Merkmal auf.

Diese drei Arten stellen wir dir vor:

  • Lüftgekühlter Kaltwassersatz
  • Wassergekühlter Kaltwassersatz
  • Split-Kaltwassersatz

 

Was zeichnen luftgekühlte Kaltwassersätze aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Luftgekühlte Kaltwassersätze oder auch luftgekühlte Verflüssiger sind die meist verkaufte Bauform bei Kaltwassersätzen. Sie werden meist für kleinere und mittelgroße Anwendungen benutzt, können aber auch in großen Industriekühlanlagen verwendet werden.

Luftgekühlte Kaltwassersätze sind energieeffizient und werden im Freien installiert. Zudem sind sie sehr einfach zu bedienen und benutzen keine Aerosolen, wodurch sie hygienischer sind.

Bei luftgekühlten Kaltwassersätzen kann man sich außerdem zwischen verschiedenen Verdichtern entscheiden. Zur Auswahl stehen Schwing-, Scroll- und Schraubenverdichter.

Luftgekühlte Kaltwassersätze sind zudem eher leicht, haben allerdings auch sehr große Komponenten. Ein Wermutstropfen ist zudem die Investition—die Investitions- und Betriebskosten sind nämlich sehr hoch, vor allem im Sommer, da hier die Effizienz schlechter ist.

Vorteile
  • Meist verbauter Kaltwassersatz
  • Einfache Bedienung
  • Keine Aerosole
  • Leicht
  • Für kleinere, mittelgroße und große Anwendungen
Nachteile
  • Große und sperrige Komponenten
  • Hohe Investitionskosten
  • Hohe Betriebskosten vor allem im Sommer
  • Schlechtere Effizienz im Sommer

Was zeichnen wassergekühlte Kaltwassersätze aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Wassergekühlte Kaltwassersätze sind besonders geeignet für mittelgroße und große Anwendungen. Für kleinere Einsätze sind sie allerdings eher ungeeignet.

Wassergekühlte Verflüssiger zeichnen sich besonders durch ihre niedrigen Investitionskosten aus und man findet sie meist in Kombination mit einem Rückkühlwerk. In dieser Kombination ist auch der Wasserverbrauch sehr gering, allerdings ist dann eine Wasseraufbereitung nötig.

Wassergekühlte Kaltwassersatz werden drinnen installiert und zeichnen sich durch eine besonders hohe Energieeffizienz aus. Hier besteht außerdem die Wahl zwischen Scroll-, Schrauben und Turboverdichter.

Ein weiteres Merkmal ist die niedrige Kondensationstemperatur. Im Gegensatz zu den luftgekühlten Kaltwassersätzen können bei dieser Sorte allerdings die Betriebskosten schwanken, da diese von Wasserbezug und Wasseraufbereitung abhängen.

Vorteile
  • Geeignet für mittelgroße und große Anwendungen
  • Niedrige Investitionskosten
  • Geringer Wasserverbrauch in Kombination mit Rückkühlwerk
  • Hohe Energieeffizienz
  • Niedrige Kondensationstemperatur
Nachteile
  • Ungeeignet für kleinere Anwendungen
  • Betriebskosten können schwanken
  • Wasseraufbereitung bei Kombination mit Rückkühlwerk nötig

Was zeichnen Split-Kaltwassersätze aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Split-Kaltwassersätze sind wie der Name schon sagt in zwei (Monosplit) oder mehrere Teile (Multisplit) aufgesplitet. Dabei wird im Innenbereich des Gebäudes ein Teil (Verdampfer und Ventilator) angebracht, während die Außeneinheit mit dem anderen Teil (Verdichter, Verflüssiger und Ventilator) ausgestattet ist.

Splitgeräte zeichnen sich vor allem durch Verdichtereinheiten aus, die leistungsgeregelt sind. Außerdem haben die Ventilatoren in der Regel eine große Luftleistung.

Es gibt außerdem die Möglichkeit Split-Kaltwassersätze als Wärmepumpe zu verwenden, so fern sie dementsprechend ausgestattet sind. Mit Splitgeräten kommen allerdings auch viele Auflagen und Regel, die beachtet werden müssen.

Vorteile
  • Multisplitanlagen eignen sich besonders gut für dezentrale Klimaanlagen und Serverräume
  • Leistungsgeregelte Verdichtereinheiten
  • Hohe Luftleistung der Ventilatoren
  • Kann bei entsprechender Anpassung als Wärmepumpe verwendet werden
Nachteile
  • Besondere Beachtung von Brandschutzaspekten nötig
  • Zulässiges Füllgewicht darf nicht überschritten werden
  • Länge der Rohrleitungen kann Planung einschränken
  • Funktionseinschränkungen bei niedriger Außentemperatur

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Kaltwassersätze vergleichen und bewerten

Es gibt einige technische Daten, an denen du Kaltwassersätze vergleichen kannst, aber auch Eigenschaften, die du nicht unbedingt mit Zahlen ablesen kannst. Wir haben dir unsere Kaufkriterien aufgelistet, die es dir einfacher machen sollen, den richtigen Kaltwassersatz zu finden.

Diese sind:

  • Energieverbrauch/Energieeffizienz
  • Lautstärke
  • Verdichterverbauung
  • Unterschied Verdampfungs-/Kondensationstemperatur
  • Druckverlust
  • Flexibilität des Herstellers

Energieverbrauch/Energieeffizienz

Kühlungsanlagen und damit auch Kaltwassersätze haben einen hohen Energieverbrauch. Deswegen ist es wichtig, dass du dir einen Kaltwassersatz holst dessen Energieverbrauch nur so niedrig wie möglich ist. Zudem sollte er mit der Energie, die er speist, möglichst eine hohe Leistung erzielt.

View this post on Instagram

#kaltwassersatz

A post shared by Kältetechnik (@kaltetechnik) on

Wir sprechen hier von der Energieeffizienz oder dem Energy Efficiency Ratio (ERR), den du jedem Kaltwassersatz entnehmen kannst. Beim EER wird die Kälteleistung im Verhältnis zur Leistungsaufnahme gesetzt. Dabei gilt je höher dieser Wert umso besser, denn dann wird weniger Energie verbraucht.

Lautstärke

Auch die Lautstärke kann ein entscheidendes Kaufkriterium sein. Möchtest du einen normal lauten Kaltwassersatz oder ziehst du eine besonders leise Variante vor? Je nach dem wo du ihn anbringst, hast du wahrscheinlich andere Lautstärkepräferenzen.

Verdichterverbauung

Es gibt verschiedene Arten von Verdichtern. Es gibt Scroll-, Kolben-, Schrauben- und Turboverdichter und je nach dem welcher Verdichter verbaut wurde, umso kleiner oder größer ist die Leistung des Kaltwassersatzes.

Wir geben dir hier einen Überblick über die verschiedenen Verdichter und ihren Leistungsbereich:

Verdichterbauform Leistungsbereich
Scrollverdichter Kleine und mittlere Leistungen
Kolbenverdichter Kleine und mittere Leistungen
Schraubenverdichter Mittlere und große Leistungen
Turboverdichter Große Leistungen

Unterschied Verdampfungs-/Kondensationstemperatur

Wenn die Verdampfungstemperatur möglichst hoch und die Kondensationstemperatur möglichst niedrig ist, sparst du viel Energie am Kompressor. Deswegen macht es Sinn auf die Angaben zu Verdampfungs- und Kondensationstemperaturen zu achten, wenn diese gegeben sind.

Alternativ kannst du dir aber auch den Aufbau des Kaltwassersatzes und das Material, welches benutzt wurde genauer ansehen. So ist eine große Kondensatorfläche meist ein gutes Indiz für eine geringe Kondensationstemperatur.

Druckverlust

Eine weitere Angabe, die dir Hersteller zu ihren Kaltwassersätzen geben, ist der Druckverlust. Auch auf diesen solltest du achten, da bei einem hohen Druckverlust  der Chiller größer angelegt werden muss.

Gleichzeitig lohnt es sich auch auf einen Kaltwassersatz mit einem geringeren Druckverlust zu setzen, da dieser insgesamt über einen längeren Zeitraum erhebliche Summen einspart.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Kaltwassersatz

Welche Arten von Kältemittel gibt es für einen Kaltwassersatz?

Grundsätzlich gibt es natürliche und synthetische Kältemittel. Beide haben aber gemeinsam, dass sie die Ozonschicht nicht zerstören dürfen, das heißt ihr ODP-Wert muss 0 betragen. Außerdem sollten sie einen geringen GWP-Wert besitzen. Dieser gibt an, wie hoch der Beitrag zum globalen Treibhauseffekt ist.

Auch wenn es bei manchen Konzerten heiß hergeht, so ist eine angenehme Kühlung inder Halle wichtig, damit jeder die Show genießen kann. Für die Kühlung wichtig ist wiederum das Kältemittel, ob organisch oder anorganisch (Bildquelle: Pixabay / Free-Photos).

Ein typisches Kältemittel für einen Kaltwassersatz ist zudem Propan oder Propen. Allerdings wird dieses wie auch die anderen anorganischen und organischen Kältemittel anders deklariert. So beginnen Kältemittel immer mit einem vorangestellten „R“, das für Refrigator steht. Danach folgt eine dreistellige Zahlenabfolge sowie etwaige andere Zeichen danach.

AMEV

Die Ziffern bedeuten:

1. Ziffer: Anzahl der Kohlenstoffatome minus 1

2. Ziffer: Anzahl der Wasserstoffatome plus 1

3. Ziffer: Anzahl der Fluoratome

Anorganische Kältemittel haben als erste Ziffer eine 7 (Quelle: amev-online.de)

Typische Kältemittel sind unter anderem:

  • R717
  • R744
  • R290

Kann ich einen Kaltwassersatz mieten?

Ja, neben den Kauf von neuen und gebrauchten Kaltwassersätze kannst du diese natürlich auch „nur“ mieten. Das lohnt sich besonders, wenn du den Kaltwassersatz nur für einen bestimmten Zeitraum brauchst. Außerdem gibt es Verleiher, die dir den Kaltwassersatz direkt installieren, sodass du dich nicht darum kümmern musst.

Besonders wenn du den Kaltwassersatz nur für einen kürzeren Zeitraum beanspruchst, sparst du eine Menge Geld und brauchst dir keine Gedanken über längere Instandhaltungskosten zu machen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.stulz.de/de/newsroom/blog/wie-kann-ich-kaltwassersaetze-fuer-rechenzentrums-anwendungen-miteinander-vergleichen-1588/

[2] https://www.kka-online.info/artikel/kka_Optimierte_Kaltwassertemperaturen_1847951.html

[3] https://www.kka-online.info/artikel/kka_Kaltwassersaetze_Teil_1__1927126.html

[4] https://www.amev-online.de/AMEVInhalt/Planen/Maschinenbau-und-Versorgungstechnik/Kaelte_2007/kaelte_2017.pdf

Bildquelle: 123rf.com / caifas

Bewerte diesen Artikel


23 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von LUFTKING.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.