Zuletzt aktualisiert: 27. Januar 2022

Unsere Vorgehensweise

29Analysierte Produkte

82Stunden investiert

16Studien recherchiert

179Kommentare gesammelt

Ein Einbauventilator ist ein Gerät, das in der Wand oder der Decke deines Hauses installiert ist. Er kann die Luft im ganzen Haus zirkulieren lassen und wird oft von einem Thermostat gesteuert, damit du ihn nicht manuell ein- und ausschalten musst.

Der Lüfter ist ein kleiner, leistungsstarker Motor, der die Luft im Inneren deines Computers umwälzt. Er befindet sich in der Regel an einem von zwei Orten: oben oder an der Rückseite deiner CPU (Zentraleinheit). Wenn du einen älteren PC hast, der keinen Lüfter eingebaut hat, verfügt er wahrscheinlich stattdessen über einen Kühlkörper und Kühlrippen. Ein Kühlkörper sieht aus wie eine Metallplatte mit vielen kleinen Löchern. Wenn du deinen Computer einschaltest, steigt heiße Luft durch diese Löcher nach oben und wird von Lüftern an anderer Stelle im Gehäuse gekühlt.




Einbauventilator Test: Favoriten der Redaktion

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen

Welche Arten von Einbauventilatoren gibt es und was macht ein gutes Produkt aus?

Es gibt zwei Arten von eingebauten Lüftern. Der eine ist ein Lüfter, der mit dem Computergehäuse geliefert wird, und der andere ist ein zusätzlicher Lüfter, der im Netzteil installiert ist. Der erste Typ ist in den meisten Desktop-Computern zu finden; er befindet sich normalerweise an der Rück- oder Seitenwand deines PCs. Er bläst Luft aus dem Inneren deines Systems, um seine Komponenten wie CPU, Grafikkarte und Motherboard-Chipsatz zu kühlen. Diese Art der Kühlung eignet sich gut für PCs mit kleinem Formfaktor, da zwischen diesen Bauteilen nicht viel Platz ist und sie daher schnell heiß werden, wenn anspruchsvolle Anwendungen wie Spiele oder Videobearbeitungssoftware laufen. Wenn du jedoch ein großes Tower-Gehäuse hast, funktioniert diese Lösung möglicherweise nicht so gut, da der Abstand zwischen den einzelnen Komponenten größer ist, was bedeutet, dass die Wärmeabfuhr aufgrund des geringeren Luftstroms durch diese Lücken länger dauert als üblich – vor allem, wenn du keine zusätzlichen Lüfter verwendest.

Der zweite Typ ist der sogenannte „Netzteillüfter“, der direkt daneben sitzt, wo alle Kabel über SATA-/Molex-Anschlüsse usw. mit dem Netzteil verbunden sind. Er bläst die warme Luft von den Kabeln weg, bevor sie über die Ansaugöffnungen an den Rändern der Komponenten wieder in diese gesaugt wird (siehe Abbildung unten). Wenn du willst

Die besten Einbauventilatoren sind diejenigen, die an verschiedenen Stellen wie der Decke oder der Wand angebracht werden können. Sie sollten außerdem einen verstellbaren Kopf und eine verstellbare Oszillation haben, um eine maximale Abdeckung zu gewährleisten. Ein guter Ventilator wird auch mit einer Fernbedienung geliefert, damit du nicht jedes Mal aufstehen musst, wenn du ihn ein- oder ausschalten willst. Und schließlich solltest du darauf achten, wie viel Watt der Ventilator verbraucht – wenn er zu viel verbraucht, kann deine Stromrechnung explodieren.

Wer sollte einen Einbauventilator verwenden?

Eingebaute Ventilatoren sind ideal für Menschen, die Platz und Geld sparen wollen. Sie sind auch ideal, wenn du nicht viel Platz in deiner Wohnung oder deinem Büro hast, da sie in die Wand eingebaut werden können, ohne Bodenfläche zu beanspruchen. Wenn du in einer Gegend wohnst, in der es in den Sommermonaten sehr heiß wird, dann ist das auf jeden Fall eine Überlegung wert.

Nach welchen Kriterien solltest du einen Einbauventilator kaufen?

Als erstes solltest du die Größe deines Zimmers berücksichtigen. Wenn es ein kleiner Raum ist, reicht jeder Ventilator aus. Wenn du jedoch einen großen Wohn- oder Schlafraum hast, solltest du darauf achten, dass der eingebaute Ventilator genug Leistung hat, um alle Bereiche auf einmal zu kühlen. Überprüfe auch, wie viele Flügel an jedem Gerät vorhanden sind und ob sie für eine bessere Luftzirkulation eingestellt werden können.

Du solltest immer auf die Leistung eines eingebauten Ventilators achten. Es ist wichtig zu wissen, dass du das bekommst, wofür du bezahlst. Vergewissere dich also, dass er genug Leistung und Geschwindigkeit hat, um deinen Raum effektiv zu kühlen. Überprüfe außerdem, ob der Ventilator im Betrieb Geräusche von sich gibt, denn das kann ein Hinweis auf schlechte Qualität oder geringe Leistung sein.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Einbauventilators?

Vorteile

Ein eingebauter Ventilator ist eine gute Möglichkeit, dein Haus im Sommer kühl und im Winter warm zu halten. Er kann auch dazu beitragen, die Energiekosten zu senken, indem er die Luft im ganzen Haus zirkulieren lässt, was dir hilft, Heiz- und Kühlkosten zu sparen.

Nachteile

Der größte Nachteil eines eingebauten Ventilators ist, dass er nicht bewegt werden kann. Wenn du die Luft in deiner Wohnung bewegen willst, ist das nicht der richtige Weg. Wenn es außerdem Probleme mit dem Gerät selbst oder seiner Installation gibt, müssen diese von einem Elektriker und/oder Klempner behoben werden, was teurer sein kann als der Kauf eines tragbaren Modells.

Brauchst du zusätzliche Ausrüstung, um einen eingebauten Ventilator zu benutzen?

Nein, ein Einbaulüfter ist so konzipiert, dass er mit den vorhandenen Geräten in deinem Haus verwendet werden kann. Es kann jedoch sein, dass du eine zusätzliche Verkabelung brauchst, wenn es in der Nähe der Stelle, an der du den Ventilator installieren willst, keine Steckdose gibt.

Welche Alternativen zu einem eingebauten Ventilator gibt es?

Es gibt ein paar Alternativen zu eingebauten Lüftern. Die erste ist die Verwendung eines externen Lüfters, der vor oder hinter deinem Computergehäuse angebracht werden kann. Diese Lüfter verfügen über eine eigene Stromversorgung und werden in einen der Erweiterungssteckplätze deines Motherboards (normalerweise PCI) eingesteckt. Sie haben außerdem einen eigenen Geschwindigkeitsregler, mit dem du die Kühlung nach Bedarf einstellen kannst. Eine weitere Alternative ist der Kauf eines CPU-Kühlers, der direkt mit einem oder mehreren eigenen Lüftern ausgestattet ist. Diese Kühler werden in der Regel über Kühlkörperclips auf dem Prozessor befestigt, aber einige Modelle benötigen überhaupt keine Befestigung, da sie nur für gesockelte Prozessoren (z. B. AMD Athlon XP/Duron CPUs) entwickelt wurden. Schließlich gibt es noch Flüssigkühlsysteme von Unternehmen wie Zalman Tech Co., Ltd. Diese Geräte bestehen aus Wasserblöcken, die über jede einzelne Komponente in deinem PC gelegt werden und dann mit Schläuchen verbunden werden, die mit destilliertem Wasser statt mit Luft gefüllt sind – dies ermöglicht eine effizientere Übertragung zwischen den Komponenten als herkömmliche Kühlkörper, da Flüssigkeiten Strom besser leiten als Gase wie Luft.

Kaufberatung: Was du zum Thema Einbauventilator wissen musst

Welche Marken und Hersteller sind in unserer Produktvorstellung vertreten?

In unserem Test stellen wir Produkte von verschiedenen Herstellern und Anbietern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Marken und Herstellern:

  • Bosch Thermotechnik
  • HUGOOME
  • MKK

In welchem Preisbereich liegen die vorgestellten Produkte?

Das günstigste Einbauventilator-Produkt in unserem Test kostet rund 15 Euro und eignet sich ideal für Kunden die auf ihren Geldbeutel schauen. Wer bereit ist, mehr Geld für eine bessere Qualität auszugeben, kann jedoch auch rund 110 EUR für eines der teuersten Produkte ausgeben.

Welche Produkte kommen bei den Kunden am besten an?

Ein Einbauventilator aus dem Test sticht durch besonders viele Bewertungen hervor, nämlich das Produkt der Marke Bosch Thermotechnik, welches bis heute insgesamt 1963-mal bewertet wurde.

Bei dem durch Kunden am besten bewerteten Produkt handelt es sich um das Produkt der Marke Bosch Thermotechnik mit derzeit 4.4/5.0 Bewertungssternen.

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte